AIDS Literatur auf Books are gay as fuck

AIDS Literatur: Ein Überblick

Rabih Alameddine

Koolaids

Inhaltsangabe: Detailing the impact of the AIDS epidemic and the Lebanese civil war in Beirut on a circle of friends and family, „Koolaids“ tells the stories of characters who can no longer love or think except in fragments of time, each of which goes off along its own trajectory and immediately disappears. Clips, quips, vignettes and hallucinations, tragic news reports and hilarious short plays, conversations with both the quick and the dead, all shine their combined lights to reveal the way we experience life today in this ambitious novel.

Thorsten Casmir

Ohnsgrond

Inhaltsangabe: Der Roman erschien kurz nach dem tragischen Tod seines Autors Thorsten Casmir: wie die Einwohner seiner schroffen, allegorischen Insel Ohnsgrond war er an Aids erkrankt. Wie der junge Arzt, der im Roman die rustikale Landbevölkerung vor der Küste Norwegens versorgt, sah Casmir in hochentwickelter Ignoranz die einzige Reaktion auf mittelalterliche Geißeln der Menschheit. Ein finsterer Roman über einen – fast – aussichtslosen Kampf.

Rafael Chirbes

Paris-Austerlitz

Inhaltsangabe: Ein junger spanischer Maler flieht vor den Ansprüchen seiner gutbürgerlichen Familie nach Paris und steht dort vor dem Nichts. Er hat keinen Job, kein Geld und weiß nicht wohin, als er Michel kennenlernt, einen Arbeiter Mitte fünfzig, dessen Vitalität ihn fasziniert und anzieht. Sie verlieben sich, Michel nimmt ihn auf, in seine Wohnung, sein Bett, sein Leben. Am Anfang sind sie nur glücklich und genießen die nächtlichen Streifzüge durch die Kneipen und durch das lichte Paris. Aber irgendwann erinnert sich der junge Mann daran, dass er noch andere Ambitionen hat. Auch der Alters-, Bildungs- und Klassenunterschied macht sich bemerkbar, und die Liebe kann diese Unterschiede nicht besiegen, nicht, wenn sie so besitzergreifend ist wie die Michels.

Ruth Coker Burks

All the Young Men

Inhaltsangabe: All The Young Men, a gripping and triumphant tale of human compassion, is the true story of Ruth Coker Burks, a young single mother in Hot Springs, Arkansas, who finds herself driven to the forefront of the AIDS crisis, and becoming a pivotal activist in America’s fight against AIDS.

In 1986, 26-year old Ruth visits a friend at the hospital when she notices that the door to one of the hospital rooms is painted red. She witnesses nurses drawing straws to see who would tend to the patient inside, all of them reluctant to enter the room. Out of impulse, Ruth herself enters the quarantined space and immediately begins to care for the young man who cries for his mother in the last moments of his life. Before she can even process what she’s done, word spreads in the community that Ruth is the only person willing to help these young men afflicted by AIDS, and is called upon to nurse them. As she forges deep friendships with the men she helps, she works tirelessly to find them housing and jobs, even searching for funeral homes willing to take their bodies – often in the middle of the night. She cooks meals for tens of people out of discarded food found in the dumpsters behind supermarkets, stores rare medications for her most urgent patients, teaches sex-ed to drag queens after hours at secret bars, and becomes a beacon of hope to an otherwise spurned group of ailing gay men on the fringes of a deeply conservative state.

Throughout the years, Ruth defies local pastors and nurses to help the men she cares for: Paul and Billy, Angel, Chip, Todd and Luke. Emboldened by the weight of their collective pain, she fervently advocates for their safety and visibility, ultimately advising Governor Bill Clinton on the national HIV-AIDS crisis.

This deeply moving and elegiac memoir honors the extraordinary life of Ruth Coker Burks and the beloved men who fought valiantly for their lives with AIDS during a most hostile and misinformed time in America.

David France

How to Survive a Plague: The Inside Story of How Citizens and Scientists Tamed AIDS

Inhaltsangabe: A riveting, powerful telling of the story of the grassroots movement of activists, many of them in a life-or-death struggle, who seized upon scientific research to help develop the drugs that turned HIV from a mostly fatal infection to a manageable disease. Ignored by public officials, religious leaders, and the nation at large, and confronted with shame and hatred, this small group of men and women chose to fight for their right to live by educating themselves and demanding to become full partners in the race for effective treatments. Around the globe, 16 million people are alive today thanks to their efforts.

Not since the publication of Randy Shilts’s classic And the Band Played On has a book measured the AIDS plague in such brutally human, intimate, and soaring terms.

In dramatic fashion, we witness the founding of ACT UP and TAG (Treatment Action Group), and the rise of an underground drug market in opposition to the prohibitively expensive (and sometimes toxic) AZT. We watch as these activists learn to become their own researchers, lobbyists, drug smugglers, and clinicians, establishing their own newspapers, research journals, and laboratories, and as they go on to force reform in the nation s disease-fighting agencies.

With his unparalleled access to this community David France illuminates the lives of extraordinary characters, including the closeted Wall Street trader-turned-activist, the high school dropout who found purpose battling pharmaceutical giants in New York, the South African physician who helped establish the first officially recognized buyers club at the height of the epidemic, and the public relations executive fighting to save his own life for the sake of his young daughter.

Expansive yet richly detailed, this is an insider’s account of a pivotal moment in the history of American civil rights. Powerful, heart-wrenching, and finally exhilarating, How to Survive a Plague is destined to become an essential part of the literature of AIDS.

Josef Gabriel

Verblühender Mohn: Aids – Die letzten Monate einer Beziehung

Inhaltsangabe: “Positiv – ein schönes Wort, doch schlug es wie eine Bombe in mein Leben ein“, mit diesen Worten lässt der Verfasser sein Tagebuch beginnen – an dem Tag, der die Nachricht brachte, der Aids-Antikörpertest seines Freundes Manuel sei positiv.

Auf der Suche nach einer Behandlungsmöglichkeit der bedrohlichen Immunschwäche-Erkrankung irren die beiden Männer durch ein Labyrinth von Methoden und Ideen, bis sie die Hoffnung auf ein Wunder nach Mexiko bringt, Manuels Heimat. Hier leben sie in einfachsten Verhältnissen von dem noch in der Bundesrepublik bei Freunden gesammelten Geld, liebevoll aufgenommen von vorurteilsfreien Geschwistern. Die letztlich doch notwendige stationäre Behandlung im Krankenhaus wird jäh unterbrochen durch das verheerende Erdbeben in Mexiko 1985, bei dem auch das Klinikgebäude zerstört wird. Unter denkbar schlechten hygienischen Bedingungen – Strom- und Wasserversorgung der Stadt sind zusammengebrochen – muss der Sterbende nun zu Hause gepflegt werden. Der Tod Manuels, zum Schluss als Erlösung herbeigesehnt, lässt den Freund in tiefer Trauer und einsam zurück.

Die Probleme, Gefühle und Gedanken, die der Autor in seiner Not dem Tagebuch offen anvertraut, spiegeln das Bild eines oft verzweifelten und hilflosen Mannes, der aufrichtig versucht, seine Ideale mit der Wirklichkeit in Einklang zu bringen.

Sein Tagebuch endet mit dem Satz: „Heute habe ich einen Grund, glücklich zu sein. Das Ergebnis meines Aids-Antikörpertests ist negativ!“

Hervé Guibert

Das Paradies

Inhaltsangabe: Das Paradies setzt mit einem Schokeffekt ein: Die bildhübsche Freundin des Erzählers, ehemalige Meisterin im Rückenschwimmen, Model und Doktorandin der Philologie, die über die „großen Verrückten“ der Literatur, Nietzsche, Strindberg und Robert Walser, promoviert, die Holländerin Jayne Heinz, Urenkelin des Ketchup-Erfinders, wird tot aufgefunden, aufgeschlitzt vom gefährlichen Korallenriff vor Martinique, wo das Paar seine Ferien verbringt. Der Erzähler, reicher Erbe eines auf ebenso mysteriöse wie grauenhafte Weise umgekommenen Schweizer Unternehmers, wird wegen der Unmengen Dollars in seinem Gepäck verdächtigt. Allerdings kann Interpol die Identität der Toten nicht bestätigen. Die Behörden müssen eine „schöne Unbekannte“ beerdigen. Hat er ein Phantom geliebt?

Ihr Tod zu Beginn des Romans ist die einzige Sicherheit in einer Fiktion, die sich zunehmend auflöst, bis der Autor Guibert zwischen den Rissen der Fiktion sein „wahres“ Gesicht zeigt. Der Tod der geliebten Tante Suzanne und seine eigene Todesbedrohung durch Aids brechen in den Fiktionsversuch ein. Und auch die gemeinsame Afrika-Reise, deren Traumata und Schockmomente der Erzähler zu rekonstruieren versucht, irrealisiert sich wie in den Romanen Raymond Roussels: Afrika wird zum Phantom, und diese letzte Realitätsverleumdung steht wie eine Revanche des Autors Guibert an einem Labnd, aus dem die grünen Affen seine lebensbedrohende Krankheit übertragen haben sollen. Sie ist ein letztes Plädoyer für die Kraft der Fiktion: „Wenn ich nicht mehr schreibe, sterbe ich.“

Amy Hoffman

Hospital Time

Inhaltsangabe: Hospital Time is a memoir about friendship, family, and caregiving in the age of AIDS. Amy Hoffman, a writer, lesbian activist, and former editor of Gay Community News, chronicles with fury and unflinching honesty her experience serving as primary caretaker for her friend and colleague, Mike Riegle, who died from AIDS-related complications in 1992. Hoffman neither idealizes nor deifies Riegle, whom she portrays as a brilliant man, devoted prison rights activist, and very difficult friend.

Hoffman became central to Riegle’s caregiving when he asked her to be his health-care proxy, and although she willingly chose to do this, she explores her conflicting feelings about herself in this role and about her involvement with Riegle and his grueling struggle with hospitalization, illness, and, finally, death. She tells of the waves of grief that echoed throughout her life, awakening memories of other losses, entering her dreams and fantasies, and altering her relationships with friends, family, and even total strangers.

Hoffman’s memoir gives voice to the psychological and emotional havoc AIDS creates for those in the difficult role of caring for the terminally ill and it gives recognition to the role that lesbians continue to play in the AIDS emergency. A foreword by Urvashi Vaid, former executive director of the National Gay and Lesbian Task Force, offers a meditation on the politics of AIDS and the role of family in the lives of lesbians and gay men.

David Leavitt

Die verlorene Sprache der Kräne (OT: The Lost Language of Cranes)

Inhaltsangabe: Für Rose und Owen Benjamin scheint die Ehe, die sie seit siebenundzwanzig Jahren miteinander führen, ein sicherer Fluchtpunkt zu sein – bis ihr Sohn Philip sich nach schmerzvoll durchlittener Pubertät zu seiner Sexualität bekennt. Als Kind einer liberalen Zeit ist er bereit, sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen zu gestalten. Er ahnt nicht, wie nachhaltig er damit die Ehe seiner Eltern in Frage stellt: Owen verlässt nämlich schon lange die häusliche Geborgenheit, um in Schwulenkinos flüchtige Sexabenteuer zu suchen, und auch Rose unterdrückt ihre Bedürfnisse und Sehnsüchte.

Mit dem Coming-out des Sohnes ist das häusliche Glück mit einem Schlag dahin: Man liebt sich und kann nicht mehr zusammenleben. Man redet miteinander und kann sich nicht mehr verständigen. Zurück bleiben drei Gefühls-Autisten, ähnlich jenem vernachlässigten Kind, das durch das Fenster seines Zimmers die Kräne auf der Baustelle gegenüber anstarrt und ihre Sprache nachahmt, die sonst niemand versteht.

Detlev Meyer

Stern in Sicht

Inhaltsangabe: Stern in Sicht versammelt Miniaturen über schwulen Alltag in Berlin, Phantasien über Ausbrüche in andere Welten, Erinnerungen an Freunde. Eine leichte Verwunderung darüber, wie unerbittlich ein gutes Leben durch Krankheit gefährdet und zerstört werden kann, prägt die Wahrnehmung der eigenen Situation. Ohne jedes Pathos, ohne die Grenzen von Diskretion und Privatsphäre zu überschreiten, erlauben Meyers Gedichte überaus anschauliche Einblicke in ein von Aids gezeichnetes Leben.

Es läßt sich nicht leugnen, wir leben in schlechten Zeiten für Lyrik. Umso erstaunlicher ist die große Resonanz bei Presse und Publikum, die Detlev Meyer mit seinen Gedichtbänden immer wieder auslöst. Seit seiner ersten Veröffentlichung 1981 gelingt es ihm mit scheinbar größter Leichtigkeit, das Lebensgefühl der Zeitgenossen mit feiner Ironie darzustellen.

Paul Monette

Last Watch of the Night: Essays to Personal and Otherwise

Inhaltsangabe: Winner oft he Nartional Book Award for Becoming A Manm his candid and passionate account of growing up gay in a time of ignorance and bigotry, this third volume of Paul Monette’s autobiographical writing brings together an eclectic collection of essays written under the shadow of AIDS.

Mediative, philosophicalm, sometimes blisteringly angry, Paul Monette presents a simultaneously personal and universal vision of the struggle for freedom faced by gay and lesbian people in 1990s America, counteracting reference to his own illness with a unique perspective on literature, politics and religion.

Yves Navarre

Meine Freunde, die der Wind davonträgt

Inhaltsangabe: In der Avenue Coloniale, Montreal, lebt Roch, Bildhauer in Québec, seit zwanzgig Jahren mit David, einem staatenlosen Tänzer. Rochs Atelier ist ihr „Einschlagpunkt“ geworden, Montreal ihr Heimathafen. Beide sind an Aids erkrankt, Endphase. David beschließt, die Behandlung abzubrechen, und Roch schreibt ihre Liebesgeschichte, um seinem Freund zu helfen, sandt dahinzugehen. Haben Wörter eine therapeutischer Kraft? Hoffnungslosigkeit. Liegt in diesem Roman, der doch das Leben besingt.

Mit viel Feingefühl und Zärtlichkeit schildert Yves Navarre in „Meine Freunde, die der Wind davonträgt“ das tragische Los zweier Menschen, die an der Liebe sterben. Roch und David haben sich zu unserer Gesellschaft bekannt, die sie aber verkannt hat. Der behandelnde Arzt, Dr. K. stellt nüchtern und zutreffend fest: „Wenn dieses Übel viraler Herkunft ist, hat es auch eine soziale, ethische, die Gemeinschaft betreffende Komponente. Es ist physischer, psychischer und historischer Herkunft.“

Dale Peck

Martin and John

Inhaltsangabe: In Martin and John, Dale Peck weaves together two sets of stories to create a haunting, heartrending portrait of an artist in our time. The first is told episodically by John, a hustler in New York, who falls in love with Martin, a man dying of AIDS. Interwoven with these stories is a second set, in which characters named Martin and John appear, but living different lives. The resulting novel is a work of stunning originality that is „inspired and brilliant“ (The Nation).

Felice Picano

Like People in History

Inhaltsangabe: Flamboyant, mercurial Alistair Dodge and steadfast, cautious Roger Sansarc are second cousins who are both gay and whose lifelong friendship begins when they first meet as nine-year-old boys in 1954. At crucial moments in their personal histories their lives intersect, and each discovers his own unique – and uniquely gay- identity.

Through the lends of their complex, tumultuous, yet enduring relationship – and their involvement with the handsome model, poet and decorated Vietnam vet Matt Loguidice, whom they both love – Felice Picano chronicles and celebrates gay life and subculture over the last half of the twentieth century.

From Malibu Beach in its palmist surfer days to the legendary parties at Fire Island Pines in the 1970s, from San Francisco during its gayest era to AIDS activism in Greenwich Village in the 1990s, Like People in History presents ‚the heroic and funny saga of the last three decades by someone who saw everything and forgot nothing‘ (Edmund White).

Hans Pleschinski

Bildnis eines Unsichtbaren

Inhaltsangabe: Ein Münchner Galerist und sein langjähriger Lebensgefährte erleben Jahre bewegter Liebe und künstlerischen Austauschs, Jahre der Trauer um die Sterbenden und Angst vor dem eigenen Tod. Ein farbiges Gemälde der neuen Boheme gegen Ende des 20. Jahrhunderts – ein zeitloses Buch über Glücksmomente und unbändige Lebensfreude.

Martin Reichert

Die Kapsel: AIDS in der Bundesrepublik Deutschland

Inhaltsangabe: »Gib Aids keine Chance« – fast jeder Deutsche über dreißig kennt den Slogan dieser 1987 von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gestarteten Kampagne. »Truvada« heißt das Wundermittel, mit dem sich diese Forderung nun erfüllen soll. Die Kapsel, die HIV-Infizierten schon seit einiger Zeit zu Therapiezwecken verschrieben wird, dient mittlerweile auch der Prophylaxe. Was die Mehrheit der Deutschen nicht kennt, sind der Schmerz und die Isolation, die viele Menschen vor der Aufklärungs- und Präventionsarbeit sowie der Entwicklung effektiver Medikamente erfahren mussten.

Anhand zahlreicher Begegnungen mit Betroffenen und Zeitzeugen erzählt Martin Reichert die Geschichte dieser Menschen, etwa jener homosexueller Männer, die, abgekapselt von der Gesellschaft, allein mit dem Verlust ihres Partners zurechtkommen mussten: enterbt von der pfälzischen Familie, ausgeladen von der Beerdigung im Schwarzwald und von ihren Mitmenschen stigmatisiert. Aids hat die Art und Weise, wie wir leben und wie wir lieben, tiefgreifend verändert. Die Kapsel berichtet davon, wie die Krankheit ihren Weg ins Bewusstsein der Bundesrepublik fand.

Sarah Schulman

Let the Record Show: A Political History of ACT UP New York, 1987-1993

Inhaltsangabe: In just six years, ACT UP, New York, a broad and unlikely coalition of activists from all races, genders, sexualities, and backgrounds, changed the world. Armed with rancor, desperation, intelligence, and creativity, it took on the AIDS crisis with an indefatigable, ingenious, and multifaceted attack on the corporations, institutions, governments, and individuals who stood in the way of AIDS treatment for all. They stormed the FDA and NIH in Washington, DC, and started needle exchange programs in New York; they took over Grand Central Terminal and fought to change the legal definition of AIDS to include women; they transformed the American insurance industry, weaponized art and advertising to push their agenda, and battled–and beat–The New York Times, the Catholic Church, and the pharmaceutical industry. Their activism, in its complex and intersectional power, transformed the lives of people with AIDS and the bigoted society that had abandoned them.

Based on more than two hundred interviews with ACT UP members and rich with lessons for today’s activists, Let the Record Show is a revelatory exploration–and long-overdue reassessment–of the coalition’s inner workings, conflicts, achievements, and ultimate fracture. Schulman, one of the most revered queer writers and thinkers of her generation, explores the how and the why, examining, with her characteristic rigor and bite, how a group of desperate outcasts changed America forever, and in the process created a livable future for generations of people across the world.

Napoleon Seyfarth

Schweine müssen nackt sein

Inhaltsangabe: ‘Schweine müssen nackt sein‘ ist die Geschichte einer Bezwingung: Irgendwann hat das Virus mitten in einem alltäglichen, turbulenten Leben den Napoleon Seyfarth erwischt. Beinahe nebensächlich fand diese fatale Begegnung statt. Ohne großen Kampf, ohne Reue, Klage, Selbsterhöhung oder Selbstmitleid. Napoleon hat das Virus erst einmal verschlungen, verdaut. Irgendwann wird es ihm den Garaus machen. Wenn der Leser, der ihn fröhnlich durch die Betten der Republik, von Schwanz zu Schwanz, von Bar zu Bar, begleitet, schließlich nach zig Buchseiten endlich auf Aids stößt, geht es ihm wie Napoleon: Das Leben ist zu prall, zu voll, zu ernüchternd kleinlich und dennoch hinterfotzig spannend, als dass nun mit dieser einen Krankheit alles umsonst, weggewischt, untergegangen sein könnte. Die Krankheit kriegt eine schöne, tragende Nebenrolle im absurden Theater, mehr nicht. Wozu hat man so viele Buchseiten grauenhaft komischer altbundesrepublikanischer, homophober Sittengeschichte durchlacht und durchlitten, nur um in Tränen auszubrechen?

Randy Shilts

And the Band Played On: Politics, People, and the AIDS Epidemic

Inhaltsangabe: By the time Rock Hudson’s death in 1985 alerted all America to the danger of the AIDS epidemic, the disease had spread across the nation, killing thousands of people and emerging as the greatest health crisis of the 20th century. America faced a troubling question: What happened? How was this epidemic allowed to spread so far before it was taken seriously? In answering these questions, Shilts weaves the disparate threads into a coherent story, pinning down every evasion and contradiction at the highest levels of the medical, political, and media establishments.

Shilts shows that the epidemic spread wildly because the federal government put budget ahead of the nation’s welfare; health authorities placed political expediency before the public health; and scientists were often more concerned with international prestige than saving lives. Against this backdrop, Shilts tells the heroic stories of individuals in science and politics, public health and the gay community, who struggled to alert the nation to the enormity of the danger it faced. And the Band Played On is both a tribute to these heroic people and a stinging indictment of the institutions that failed the nation so badly.

Carter Sickels

The Prettiest Star

Inhaltsangabe: Small-town Appalachia doesn’t have a lot going for it, but it’s where Brian is from, where his family is, and where he’s chosen to return to die.

At eighteen, Brian, like so many other promising young gay men, arrived in New York City without much more than a love for the freedom and release from his past that it promised. But within six short years, AIDS would claim his lover, his friends, and his future. With nothing left in New York but memories of death, Brian decides to write his mother a letter asking to come back to the place, and family, he was once so desperate to escape.

Set in 1986, a year after Rock Hudson’s death shifted the public consciousness of the epidemic and brought the news of AIDS into living rooms and kitchens across America, it is a novel that speaks to the question of what home and family means when we try to forge a life for ourselves in a world that can be harsh and unpredictable. It is written at the far reaches of love and understanding, and zeroes in on the moments where those two forces reach for each other, and sometimes touch.

Susan Sontag

Wie wir jetzt leben

Inhaltsangabe: Es sind Lebensthemen, die Susan Sontag in ihren Erzählungen bewegen: Mit 14 besucht sie Thomas Mann in seinem kalifornischen Exil – mit hinreißender Ironie beschreibt sie die Verletzlichkeit ihres jugendlichen Ichs. Jahre später erfährt Sontag von der AIDS-Diagnose eines engen Freundes – ihre Ängste und Hoffnungen werden zum Stimmenchor des intellektuellen New York. Und lange nach ihren berühmten Essays über Fotografie beschäftigt sie sich wieder mit dem Verhältnis von Bildern und Realität – in der Geschichte von einem Vogel und einem Nachkommen Noahs. Dieser Band versammelt wichtige Erzählungen der großen amerikanischen Autorin endlich auf Deutsch – sie zeigen sie von ihrer persönlichsten Seite.

Jan Stressenreuter

Wie Jakob die Zeit verlor

Inhaltsangabe: Als sich Jakob und Marius in den achtziger Jahren ineinander verlieben, regiert in Deutschland gerade viel belächelt Helmut Kohl; in der Sowjetunion versucht Michail Gorbatschow mit Perestroika und Glasnost einen politischen Wandel herbeizuführen. In der schwulen Szene dagegen ist dies die Zeit der schnauzbärtigen Ledermänner, von Frankie Goes to Hollywood und ungehemmter Promiskuität, bis plötzlich und unerwartet eine tödliche Epidemie alles ändert – Aids. Mehr als zwanzig Jahre später droht Jakobs Beziehung zu seinem Freund Arne zu scheitern: Nach einem Streit, in dem Arne Jakob vorwirft, den Tod von Marius nicht verarbeitet zu haben, verlässt er die gemeinsame Wohnung und verschwindet aus Jakobs Leben. Also begibt sich Jakob auf Spurensuche. Unerwartete Hilfe bekommt er dabei von dem 23-jährigen Philip, der ihm zeigt, dass man im neuen Jahrtausend auch anders mit einem positiven Testergebnis umgehen kann.

Edmund White

The Farewell Symphony

Inhaltsangabe: Named for the work by Haydn in which the instrumentalists leave the stage one after another until only a single violin remains playing, this is the story of a man who has outlived most of his friends. Having reached the six-month anniversary of his lover’s death, he embarks on a journey of remembrance that will recount his struggle to become a writer and his discovery of what it means to be a gay man. His witty, conversational narrative transports us from the 1960s to the near present, from starkly erotic scenes in the back rooms of New York clubs to episodes of rarefied hilarity in the salons of Paris to moments of family truth in the American Midwest. Along the way, a breathtaking variety of personal connections–and near misses–slowly builds an awareness of the transformative power of genuine friendship, of love and loss, culminating in an indelible experience with a dying man. And as the flow of memory carries us across time, space and society, one man’s magnificently realized story grows to encompass an entire generation.

David Wojnarowicz

Close to the Knives: A Memoir of Disintegration

Inhaltsangabe: In Close to the Knives, David Wojnarowicz gives us an important and timely document: a collection of creative essays – a scathing, sexy, sublimely humorous and honest personal testimony to the „Fear of Diversity in America.“ From the author’s violent childhood in suburbia to eventual homelessness on the streets and piers of New York City, to recognition as one of the most provocative artists of his generation — Close to the Knives is his powerful and iconoclastic memoir. Street life, drugs, art and nature, family, AIDS, politics, friendship and acceptance: Wojnarowicz challenges us to examine our lives — politically, socially, emotionally, and aesthetically